Kneippanlage in Hofen besteht seit zehn Jahren

OB Thilo Rentschler lobt beim Vor-Ort-Besuch das vorbildliche bürgerschaftliche Engagement der Helfer der TG Hofen

OB Thilo Rentschler watete im Storchengang durch das Kneippbecken in Hofen. (© Stadt Aalen)

Sie bringen viel Herzblut für die kleine, aber feine Kneippanlage beim Haldenhof in Hofen auf. Das Team um TG Hofen-Wanderwart Richard Mewitz sorgt seit zehn Jahren dafür, dass in idyllischer Umgebung gesundheitsförderndes Kneippen möglich ist.

„Sie haben mit ihrem vorbildlichen bürgerschaftlichen Engagement dafür gesorgt, dass eine sinnhafte und gleichermaßen gepflegte Anlage samt Brunnen, Ruhemöglichkeit und landschaftsgestalterischen Elementen entstanden ist“, sagte OB Thilo Rentschler. Er hatte beim jüngsten Kinderfest seinen Besuch der Kneippanlage angekündigt. „Wir danken der Stadt Aalen für die Unterstützung beim Bau und dem Erhalt der Anlage“, sagte Mewitz.

2007 war die Idee für die Kneippanlage gereift. Nach mehreren Abstimmungen mit dem Regierungspräsidium Stuttgart erteilte die Stadt gemeinsam mit dem Landkreis im August 2009 die Genehmigung für den Bau. Seit Frühjahr 2010 kann in Hofen gekneippt werden. Die Stadt bezuschusste den  knapp 10.000 Euro teuren Bau mit 2.500 Euro.

Dass Kneippen vor allem bei sommerlichen Temperaturen eine Wohltat ist, davon überzeugte sich OB Thilo Rentschler gemeinsam mit einigen Ortschaftsräten und den Ehrenamtlichen der Anlage. Hofens Urgestein Frieda Weis versorgte die Gruppe mit Sekt und der Haldenhof steuerte Ostalb Secco bei. Im Anschluss wurde die Außenanlage mit Brunnen, Steingarten, Ruhebereich und den Holzskulpturen in Augenschein genommen.

© Stadt Aalen, 03.09.2019

Veranstaltungen